Gladiators gehen in Klostersee Baden!

Bei den Gladiators fehlte im Vergleich zum Freitag Stefan Groß berufsbedingt. Dafür war Konstantin Mühlbauer wieder dabei – und Neuzugang Jamie Hill feierte seinen Einstand, blieb aber eher unauffällig. Ihn hatte Trainer Thomas Vogl in die erste Sturmreihe an die Seite von Christian Poetzel und Florian Zimmermann beordert.

Die Grafinger ergriffen von Beginn an die Initiative und setzten die Gäste unter Druck. Und nach gut zwei Minuten war Gladiators-Torwart Christoph Schedlbauer nach einem Schuss von Vitus Gleixner erstmals geschlagen. Die Erdinger konnten sich kaum aus der Umklammerung befreien, und so blieben Tormöglichkeiten für die Gladiators Mangelware. Umso überraschender der Ausgleich in der 16. Minute, als ein Schuss von Florian Zimmermann von der blauen Linie zum 1:1 einschlug. Doch währte die Freude nur exakt 43 Sekunden, dann hatte Raphael Kaefer den EHCK wieder in Führung gebracht.

Im zweiten Abschnitt sank das Niveau deutlich. Klostersee konnte nicht mehr an die starke Leistung vom ersten Drittel anknüpfen, Vieles blieb jetzt Stückwerk, und es ergaben sich kaum mehr Torchancen. Auch in Überzahl tat sich nichts Zwingendes, bis zu 38. Minute. Da ergriff Philipp Michl die Initiative, probierte es alleine und schloss ab. EHCK-Torwart Dominik Gräubig konnte den Puck nur abwehren, und im Nachsetzen stocherte Daniel Krzizok die Hartgummischeibe zum 2:2 ins Netz. Aber wiederum kam die Grafinger Antwort prompt. Bei EKCK-Überzahl kamen die Gladiators in Scheibenbesitz, doch ein verunglückter Befreiungsschlag landete bei Max Merz, der sofort abzog und Schedlbauer zum 3:2 überwand – 13 Sekunden vor Drittelende.

Gleich zu Beginn des dritten Abschnitts waren die Gladiators wieder im Spiel, nach einem genialen Tor von Mark Waldhausen nach nur 73 Sekunden. Dann aber leisteten sich die Erdinger zwei Strafen, das fällige Powerplay wurde von Kaefer (45.) und Florian Gaschke (49.) in Treffer umgemünzt. Davon erholten sich die Gladiators nicht mehr, und so legten Kaefer sowie eine Sekunde vor Schluss Fllorian Engel noch zwei Treffer zum 7:3-Endstand nach.

Statistik

Tore/Assists: 1:0 (3.) Gleixner (Kaefer, Hummer), 1:1 (16.) Zimmermann (Lorenz, Hill), 2:1 (16.) Kaefer (Engel, N. Quinlan), 2:2 (38.) Krzizok (Michl, Schwarz/5-4), 3:2 (40.) Merz (Gaschke, P. Quinlan/5-4), 3:3 (42.) Waldhausen (Wawrotzki, Lorenz), 4:3 (45.) Kaefer (Wren, N. Quinlan/5-4), 5:3 (49.) Gaschke (P. Quinlan, Hördt/5-4), 6:3 (58.) Kaefer (Wren), 7:3 (60.) Engel (Gaschke, P.Quinlan) – HSR: Michael Fischer – Zuschauer: 550 – Strafminuten: Klostersee 12, Erding 14.

    Teilen