Gladiators gehen mit Verstärkung ins Derby-Wochenende

Am Freitagabend um 20 Uhr empfängt die Truppe von Trainer Thomas Vogl den EHC Klostersee, am Sonntag geht es dann zum ESC Dorfen (siehe Bericht oben). Erstmals seit Jahren werden die Gladiators wieder in einem Pflichtspiel mit einem Ausländer auflaufen.

Der junge Mann, der die Gladiators am Wochenende verstärken wird, heißt Dominic Canic. Er ist in Neuseeland geboren und hat die kroatische Staatsbürgerschaft. Eigentlich sollte er für den EV Landshut in der DNL spielen, doch hat es nicht rechtzeitig mit dem Spielerpass geklappt. Canic wohnt aber bereits in Landshut. Daraufhin hat der ehemalige Erdinger Spieler und Coach Ewald Steiger, der jetzt die Landshuter DNL-Mannschaft trainiert, bei Thomas Vogl angefragt, ob er nicht bis zum 1. Dezember, wenn er dann für die DNL frei ist, in Erding Spielpraxis sammeln könnte, denn im Landesverband läuft die Wechselfrist noch bis 15. Oktober.

Und so wird der junge Kroate, der im Landshuter DNL-Team als Center für die erste Reihe vorgesehen ist, am Wochenende gleich ins eiskalte Derby-Waser geworfen. „Ich freue mich sehr auf diesen Spieler, der in Auckland geboren, in Zagreb aufgewachsen und in Kanada das Eishockeyspielen gelernt hat“, schwärmt Vogl. Nach den ersten Trainingseindrücken fand ihn der Coach „überragend“ und prophezeit: „Der wird seinen Weg machen.“

Erdings Trainer hatte diese Woche alle Spieler, auch die angeschlagenen, im Training, ob auch alle spielen können, „das wird sich erst kurz vor dem Spiel entscheiden“. Aber Vogl verspricht: „Wir werden drei starke Reihen aufbieten können.“ Was zur Zeit im Training los sei, das habe er in Erding so noch nicht erlebt. „Jedes Training waren 20 Leute auf dem Eis, und es macht Spaß zu sehen, mit welcher Freude die Jungs ins Training kommen.“ Was das Wochenende betrifft, so weiß Vogl: „Die Jungs fiebern darauf hin. Für jeden Eishockeyspieler ist ein solches Wochenende eine Freude. Wegen der Motivation brauche ich mir da sicher keine Gedanken zu machen.“

Aufgrund er Vorkommnisse beim Testspiel steht die heutige Partie gegen Klostersee unter Verbandsaufsicht. Unter anderem hatte sich Grafings Trainer Dominik Quinlan mit Hauptschiedsrichter Christoph Ober angelegt und eine Spieldauerstrafe kassiert. Für Torwart Dominik Gräubig gab es sogar eine Matchstrafe.

    Teilen