Vier bleiben, zwei gehen

Macht’s gut! Die Stürmer Tobias Feilmeier und Florian Fischer verlassen die Gladiators, die Verteidiger Andreas Schmelcher und Rudi Lorenz bleiben (v. l.). Foto: Christian Riedel

In der Defensive setzt der Eishockey-Bayernligist weiter auf Kontinuität. Im Angriff wird es dagegen zwangsläufig einige Veränderungen geben, denn neben Marco Deubler, den es in die Oberliga zieht, haben zwei weitere Stürmer ihren Abschied verkündet. Vier bewährte Verteidiger haben dagegen ihre Zusage gegeben.

Florian Fischer und Tobias Feilmeier haben den Vereinsverantwortlichen mitgeteilt, dass sie die Erding Gladiators verlassen werden. Das Sturm-Duo war in der abgelaufenen Runde recht erfolgreich gewesen. Der 26-jährige Fischer hatte es auf 27 Tore und 19 Assists gebracht, der 28-jährige Feilmeier auf 10 Tore und 36 Assists.

Die Erdinger Abwehr ist dagegen jetzt fast komplett. Lars Bernhardt, Rudi Lorenz, Andreas Schmelcher und Dominik Wagner werden auch in der Saison 2019/20 das grün-weiße Gladiators-Trikot tragen. Der 37-jährige Lorenz, der 2001 bei den Jets seinen Einstand im Erdinger Herren-Eishockey gab, war vergangene Saison einer der Dauerbrenner im Team und verpasste von den 44 Pflichtspielen nur eins. Der 27-jährige Bernhardt und Youngster Wagner (20) waren ähnlich zuverlässig. Der 31-jährige Schmelcher war erst während der Saison vom Ligakonkurrenten HC Landsberg gekommen und präsentierte sich auf Anhieb als zuverlässige Defensivkraft.

Aus dem Nachwuchs wird darüber hinaus der 18-jährige Basti Cramer in den Kader der Ersten aufrücken. Er soll laut Trainer Thomas Vogl verstärkt Eiszeiten erhalten, nachdem er bei seinen Einsätzen vergangene Saison einen ordentlichen Eindruck hinterlassen hatte. Neu in der Erdinger Defensive ist ja bekanntlich der von Dorfen gewechselte Mark Waldhausen (wir berichteten).

    Teilen